Arme und Beine

Arme und Beine

Arm- und Beinliftings

Nach größeren Gewichtsverlusten und auch bei Patienten mit der Veranlagung zur Gewebeerschlaffung finden sich ästhetisch und auch funktionell störende Haut- und Gewebeüberschüsse an den Armen und Beinen. Die größten Deformierungen bestehen an den inneren Oberarmen sowie den Oberschenkeln. Bei einer Straffung versucht man den Hautschnitt, wenn möglich, in die Falten der Achselhöhle bzw. der Leiste zu legen um damit die resultierende Narbe zu verstecken. Bei grossem Hautüberschuss muss am Oberarm oft eine längsförmige Exzision des Gewebes gemacht werden, sodass die resultierende Narbe am inneren Oberarm zu liegen kommt. Idealerweise sollte bei der Operation nur noch wenig Fett vorhanden sein, damit die Hautstraffung besser und risikoärmer durchgeführt werden kann. Deshalb werden größere Fettpolster zuerst per Liposuktion entfernt, bevor einige Wochen später die Straffung erfolgt. Beim Beinlifting steht das Gewebe nach der Straffung unter einer grossen Spannung, einerseits durch die Schwerkraft und andererseits durch die Anspannung bei der Bewegung der Beine und des Beckens. Deshalb wird mit speziellen reißfesten Fäden eine Verankerung des gestrafften Gewebes am Periost des Knochens des unteren Beckens vorgenommen. Man versucht so ein Herabsinken der Narben zu vermeiden. Sonst würden sichtbare Narben entstehen. Wenn neben dem Beinlifting gleichzeitig die Flanken und der Bauch gestrafft werden sollen, so wird das sogenannte ‘Bodylift’ durchgeführt, was zu besseren Narbensituationen, insbesondere an den Beinen führt. Dies liegt daran, dass die Zugrichtungen der Narben sich gegenseitig kompensieren und so die Narben am Ort bleiben, wo sie primär gelegt wurden.

All diese Eingriffe erfordern eine Vollnarkose und einen Klinikaufenthalt von einigen Tagen.

Liposuktion/Fettabsaugung

Siehe Video von Dr. med. Feinendegenhttp://www.feinendegen.ch/tv-radio/

Die Liposuktion, auch Fettabsaugung genannt, dient der Entfernung von Fettpolstern. Es ist einer der häufigsten Eingriffe in der Plastischen Chirurgie und Schönheitschirurgie um ungeliebte und störende Fettansammlungen wie das so genannte Doppelkinn zu entfernen und ein besseres Körperbild zu erreichen.
Es wird eine sehr gewebeschonende Technik angewendet indem nur sehr dünne und stumpfe Kanülen gebraucht werden. Bei der herkömmlichen Methode wird das Fett dagegen immer noch mit scharfen, dicken Kanülen entfernt. Dabei kommt es meistens zu Verletzungen von Gefässen und dadurch zu Blutergüssen. Auch Sensibilitätsstörungen sind dabei sehr häufig weil Nerven verletzt werden können.

Unsere schonende und sehr erfolgreiche Methode funktioniert wie folgt: Zunächst werden die Fettpolster mit wasserfestem Stift markiert. Wichtig ist die Einzeichnung im Stehen, da die Fettabsaugung im Liegen stattfindet und dann das Fettpolster sich anders präsentieren würde. Die Fettabsaugung im Stehen ist nur möglich bei kleineren Fettpolstern an den Beinen und Hüften, wenn eine Lokalanästhesie alleine ausreicht. In der Regel wird eine Kombinationsbetäubung durchgeführt. Eine Stunde vor dem Eingriff wird eine Schmerztablette eingenommen. Dann werden über die Vene 2 Medikamente zur Beruhigung und Schmerzreduktion verabreicht. Erst dann wird im Liegen, nach einer oberflächlichen Lokalanästhesie, über kleine Stiche eine Wasserlösung in die markierten Fettpolster eingefüllt. Diese enthält nochmals ein Schmerzmittel, welches das Gewebe von innen betäubt.

Nun ist es wichtig, dass das Wasser für mindestens 20 bis 30 Minuten einwirken kann. In dieser Zeit wird es von den Fettzellen aufgenommen und es kommt zu einer Verflüssigung des Fettes und einem Anschwellen der Fettzellen. Dadurch ist es möglich mit sehr feinen Kanülen abzusaugen. Diese sind, ähnlich wie ein Sieb, an der Spitze mit feinen Öffnungen versehen. Sie werden mit einem Schlauch verbunden, der an einer Vakuummaschine angeschlossen ist. Das verflüssigte Fett kann nun einfach abgesaugt werden, da die gespannten Fettzellen bei der Absaugbewegung platzen. Diese Methode ist sehr gewebeschonend, da Blutgefässe und Nerven geschont werden. Sie kann an jedem Körperareal durchgeführt werden. Sehr fettleibige Patienten müssen zuerst ihr Gewicht reduzieren, da langfristig sonst keine schönen Resultate erzielt werden können. Nach der Absaugung sind grössere Gewichtschwankungen ungünstig, da es zu einer Neuverteilung von Fett kommt, das heisst der Körper sucht sich neue Areale wo er Fett einlagern kann.

Nach der Operation wird das Gewebe mit speziellen Kompressionshosen (für Beine u. Hüften) bzw. Verbänden komprimiert. Dies ist sehr wichtig, da nachher immer ein gewisser Hautüberschuss vorhanden ist. Durch die Kompression kann sich die Haut besser an die darunter liegende Muskulatur anlegen und sich wieder straffen. In seltenen Fällen wird später noch eine Hautstraffung notwendig. Darüber werden die Patienten schon im Erstgespräch informiert. Bei sehr grossen Fettpolstern müssen gelegentlich mehrere Liposuctionen stattfinden, damit die Haut sich adaptieren kann. Würde bei einem sehr grossen Fettpolster zuviel Fett auf einmal entfernt, könnte sich die Haut nicht mehr genug adaptieren und damit würde eine Straffungs-OP nötig.

Gut zu wissen…

  • Das Fettabsaugen, auch Fettabsaugung, Liposuction oder Liposculpture genannt,
    findet bei uns ambulant im Institut für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische
    Chirurgie in Zürich (Zollikon) statt, auf Wunsch aber auch in der Klinik (Zürich).
  • Es ist die am häufigsten durchgeführte ästhetische Behandlung in der Schweiz.
  • Es ist eine dauerhafte Behandlung, die bei korrektem Vorgehen und
    Verhalten nach der OP ungefährlich ist.
  • Fettabsaugungen dienen in erster Linie zur Formgebung
    und nicht zur Gewichtsreduktion.
  • Beim Fettabsaugen werden modernste Mikro-Saugkanülen eingesetzt.
  • Wenn die Haut nicht mehr elastisch genug ist (zum Beispiel nach einer grossen
    Gewichtsreduktion), genügt ein alleiniges Fettabsaugen nicht mehr. In diesem Fall
    muss nach dem Fettabsaugen mit Hilfe so genannter Dermolipektomien überschüssiges
    Haut- und Fettgewebe entfernt werden.
  • Nach einer Fettabsaugung kann man nach ca. 1 Woche wieder seinen gewohnten Aktivitäten nachgehen. Man muss sich nicht speziell schonen.
  • Bis das endgültige Resultat nach der Behandlung vorliegt kann es bis zu 6 Monate dauern.
  • Fettabsaugen kann das Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl deutlich steigern.