Brustvergrösserung

Behandlungsmethoden Brust

Die weibliche Brust ist seit Jahrhunderten Sinnbild von Weiblichkeit, Sex-Appeal und Schönheit. Eine schöne Brust ist deshalb der Wunsch vieler Frauen. Dabei zählt die Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation genannt) zu den am häufigsten gewünschten Eingriffen im Bereich der weiblichen Brust. 

Der Wunsch nach einer Brustvergrösserung ist abhängig vom individuellen Schönheitsideal. Bei einer jungen Frau entsteht der Wunsch nach einer Brustvergrösserung meist dadurch, dass die Brust nach Abschluss der Pubertät zu klein ist. Gleichzeitig existiert dadurch oft eine große psychische Belastung. Eine Frau, die schon Kinder geboren und gestillt hat, wünscht sich ihre ursprüngliche Brustform, die sie vor der Schwangerschaft hatte, wieder zurück. Die Brustvergrösserung dient dann einmal zum Wiederherstellen des Brustvolumens, aber auch zur Straffung der Brusthaut und zum Anheben der Brustwarze.

Ziel einer  Brustvergrösserung

Das oberste Ziel bei jeder Brustvergrösserung und Bruststraffung mittels Implantaten ist eine natürliche Brustform.

Planung ist alles

Deshalb ist die Operationsplanung in der Praxis vor dem Eingriff ganz wichtig. Dabei werden die genauen Maße der Brust, als auch die Proportion des Oberkörpers erfasst und in die Planung mit einbezogen.

Lage der Brustimplantate 

Die Brust wird mit Implantaten vergrößert, welche entweder direkt unter die Brustdrüse oder unter die Brust- und Thoraxmuskeln (insgesamt 3 Muskeln, die eine Platte ergeben) platziert werden. Wenn mit der Brustvergrösserung auch eine Bruststraffung notwendig ist, wird das Implantat meistens unter der Brustdrüse positioniert. Der Hautschnitt, der notwendig ist um die Präparation unter den Muskeln bzw. unter der Brustdrüse durchzuführen, wird in die natürlichen Hautspaltlinien platziert, meistens unterhalb der Brustdrüse. Die Narbe ist aber kaum sichtbar. 

Vielfalt der Brustimplantate

Für die Brustvergrösserung stehen verschiedene Formen und Größen der Brustimplantate zur Verfügung.

“Rolls-Royce” unter den Brustimplantaten

Der Hersteller der Brustimplantate ist die Firma Mentor, welche aus den USA kommt und als “Rolls-Royce” der Brustimplantate gilt. Die Brustform wird vorher genau ausgemessen und dem Bedürfnis entsprechend ein passendes Brustimplantat ausgesucht.

Die Struktur der Brustimplantate 

Alle Brustimplantate haben einen Kern aus einem Silikongel und eine Hülle aus speziell beschichtetem, festem Silikon. Die von uns benutzten Implantate sind auf der Oberfläche texturiert (leicht rau). So kann sich während der Heilphase das Bindegewebe des Körpers besser mit dem Brustimplantat verbinden. 

Der Eingriff

Der Eingriff wird immer in Vollnarkose mit einer Übernachtung in einer Klinik durchgeführt. Es stehen folgende Kliniken zur Auswahl:

Limmatklinik in Zürich, Hirslanden Klinik in Zürich, Klinik Gut in St. Moritz oder Fläsch und das Kantonspital in Schaffhausen.

Nach der Operation sind folgende Punkte zu beachten:

Um die Einheilung der Implantate nicht zu gefährden, sollte für 6 Wochen kein Sport getrieben werden. Für diese Zeit muss am Tag und in der Nacht ein spezieller BH (Sport-BH) getragen werden. Nachher müssen die Brüste im unteren Anteil mit Daumen und Zeigefinger einmal täglich für 5 Minuten zusammengedrückt werden. Dieses sogenannte Antikapseltraining soll die Brüste vor einer überschießenden Kapselbildung schützen. Wie für jede Narbe nach einer Operation gilt auch bei der Brustvergrösserung, dass die Narbe für 6 Monate mittels eines Sunblockders ( Faktor 50) geschützt wird.

Merken