Körper allgemein

Bei jeder Operation sei es durch einen ästhetischen, aber auch rekonstruktiven Eingriff, soll die Harmonie der Körpererscheinung erhalten und verbessert werden. Hierbei wird der Wunsch der Patienten, unabhängig von dessen Geschlecht, wenn immer möglich, berücksichtigt. Bei den rekonstruktiven Eingriffen muss dabei auch die Funktionalität immer beachtet werden.

Vor einer Operation wird nach vorangegangener Untersuchung in einem intensiven Gespräch zwischen Chirurg und Patient , manchmal auch in mehreren Sitzungen, die Erwartungshaltung des Patienten und das Ziel der Operation definiert.

So ist es wichtig, dass bei einem Patienten mit unrealistischer Erwartungshaltung, wie zum Beispiel einem sogenannten „Bierbauch“ (sehr viel intraabdominales Fett, nicht zugänglich für eine operative Intervention aus ästhetischen Gründen), der nach einer Fettabsaugung (Liposuktion) flach sein soll, zu klären, dass das nur durch Diät und Sport erreicht werden kann und das intraabdominale Fett nicht abgesaugt werden kann, sondern nur das Fett unter der Haut. Somit wäre zwar eine Verbesserung des Erscheinungsbildes möglich, aber kein ganz flacher Bauch, wie es vielleicht der initiale Wunsch des Patienten war.

Ferner muss auch ausdrücklich betont werden, dass bei allen Straffungsoperationen Narben entstehen können, die nicht immer durch Unterwäsche etc. versteckt werden können und die auch nicht immer in versteckte Zonen gelegt werden können. Manchmal sind daher von Seiten der Patienten auch Kompromisse gefordert. Beim Armlifting wird die Kontur des Armes durch die Straffung wiederhergestellt, was nicht nur ästhetisch, sondern auch funktionell für den Betroffenen ein grosser Gewinn ist. Jedoch muss gleichzeitig akzeptiert werden, dass je nach Betrachtungswinkel Narben sichtbar sein können. Dem kann aber ganz einfach durch spezielle hyaluronhaltige Camouflage-Auflagen Abhilfe geschaffen werden.